Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Im Arbeitsgespräch der Lenkungsgruppe vom 27.06.2017 wurde auch für den zweiten Durchgang der Arbeits­gruppensitzungen eine durchweg positive Bilanz gezogen.

 

Zusätzlich zu den dort vorgestellten Projekten wurden einige weitere in das Dorfinnen­entwicklungskonzept aufgenommen:

 

2.1.4. Gedenktafeln an Deichverteidigungsmauer

Im Zuge des Neubaus des Deiches im Jahre 2009 ist an einigen Stellen auf der Deichkrone eine zusätzliche Deichverteidigungsmauer errichtet worden. Leider wird diese Mauer im Bereich der Sportanlage immer wieder durch Sprayer verunstaltet. Das Projekt sieht vor, an der Mauer Gedenktafeln zu Ehren von verdienten Büdericher Persönlichkeiten anzubringen. Zusätzlich könnte die Mauer z.B. mit wildem Wein begrünt werden, wie es auch in Perrich der Fall ist.

 

2.3.5. Straßenbäume für Winkeling und Bahnhofstraße

Die beiden Straßen Winkeling und Bahnhofstraße sind verhältnismäßig breit und bislang frei von Straßenbäumen. Durch die Pflanzung einiger Straßenbäume ließen sich diese beiden Straßen deutlich aufwerten. Zugleich könnten positive verkehrsregulierende Effekte erzielt werden, da gerade die Straße Winkeling zu Geschwindigkeitsüberschreitungen verleitet. Im weiteren Verlauf bilden die Straßen als Gindericher Straße bzw. Büdericher Straße die Verbindung zum Nachbardorf Ginderich. Als verbindendes Element beider Dörfer könnte z.B. die in Ginderich bestehende Bepflanzung aufgegriffen werden.

 

3.1. Beratungsstelle für Maßnahmen an historischen Gebäuden

Der historische Ortskern von Büderich, der sogenannte „Polder“, ist insgesamt als Denkmalbereich festgesetzt. Zusätzlich sind Einzelgebäude als Baudenkmal unter Schutz gestellt. Grundsätzlich sind alle Veränderungen an einem denkmalgeschützten Gebäude erlaubnispflichtig. Wer in einem Denkmal wohnt, muss bei Umbau oder Renovierung zahlreiche Auflagen beachten. In Büderich ist dabei auch eine spezielle Gestaltungssatzung zu berücksichtigen. Aus diesem Grunde können nicht immer alle baulichen Vorstellungen umgesetzt werden und Besitzer ohne Beratung schnell Probleme bekommen.

Geplant ist eine zentrale Beratungsstelle, an der Interessierte sämtliche Informationen, die sie für entsprechende Baumaßnahmen benötigen, einholen und über Fördermöglichkeiten informiert werden können.

 

 

In den nächsten Wochen wird das Dorfinnenentwicklungskonzept weiter ausgearbeitet und der Bericht erstellt.

 

Die Abschlussveranstaltung, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind, findet am 11.10.2017 um 19:30 Uhr in der Gaststätte van Gelder statt.

 

Gefördert von: Europäischer Landwirtschaftsfond des ländlichen Raumes: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete

Europäische UnionLand Nordrhein-WestfalenHansestadt Wesel am Rhein